Neue Ausstellung ab 30. August in der Kleinen Galerie im Kuhstall: "Wyhrataler Impressionen"

Ab Mittwoch, dem 30. August, um 16 Uhr, lädt das Volkskundemuseum Wyhra zu einer neuen Ausstellung in seine Kleine Galerie im Kuhstall ein.

Unter dem Titel „Wyhrataler Impressionen" werden Farbfotografien von Wolfgang Quapp gezeigt. Der Neukirchener konnte sich in den zurückliegenden Jahren vor allem mit seinen Fotos des bergbaubedingten Landschaftswandels einen Namen machen. Sie zeigten ihn als Fotografen, der es versteht den besonderen Reiz einer Landschaft einzufangen. Diese Stärke kommt auch in seinen neuen Arbeiten zum Tragen. In ihnen porträtiert er die unmittelbare Umgebung seines Wohnortes. Er zeigt die Dörfer, die Felder, die Straßen, die Gebäude und die Natur rund um Neukirchen und Wyhra. Seine Bilder verraten, wie sehr ihm all das ans Herz gewachsen ist. Sie sind eine Liebeserklärung an seine Heimat.

Die Ausstellung „Wyhrataler Impresionen" wird noch bis zum 24. November 2017 in der Kleinen Galerie im Kuhstall des Volkskundemuseums zu sehen sein.

Dr. Hans-Jürgen Ketzer
Museumsleiter

Routinen Rituale Risiken im bäuerlichen Familienbetrieb um 1900

So heißt die neue Sonderausstellung, die sich dem Zusammenhang von Arbeitswelt und Familienleben auf nordwestsächsischen Bauernhöfen zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert zuwendet. Was sich alles auf dem Feld, im Stall, im Haushalt und bei der Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse veränderte, wird anhand von markanten Beispielen aufgezeigt. Darüber hinaus geht es auch um die Auswirkungen, die das auf das Zusammenleben und Arbeiten in der Bauernfamilie hatte. Natürlich wird dabei wieder wie in den vergangenen Jahren die Geschichte des Wyhraer Flemming-Gutes einbezogen, in dem sich heute das Volkskundemuseum befindet. Zu sehen sind Maschinen und Geräte aus dieser Zeit ebenso wie zahlreiche Bilder und Dokumente.

Am 24. Juni 2017 wurde diese Sonderausstellung eröffnet. Gezeigt wird sie bis zum 22. Oktober diesen Jahres.

Dr. Hans-Jürgen Ketzer

Museumsleiter