Arbeitsfelder

Das Volkskundemuseum Wyhra befasst sich mit dem bäuerlichen Alltag und der ländlichen Lebensweise um 1900.
Es sammelt, bewahrt, erforscht und präsentiert volkskundliches Kulturgut in Gestalt von Sachzeugnissen, schriftlichen und mündlichen Überlieferungen. Zu den Sachzeugnissen der Sammlung gehören u.a. Werkzeuge, landwirtschaftliche Maschinen und Vorrichtungen, Hausrat, Möbel, Einrichtungsgegenstände, Kleidung, bäuerliches Schriftgut u.v.a.m.
Sammeln, Erforschen, Bewahren und Vermitteln der betreffenden kulturellen Überlieferungen erhalten in der Gegenwart angesichts schwindender Ressourcen eine besondere Bedeutung. Sich auf Lebenspraktiken zu besinnen, die vor einem Jahrhundert noch Allgemeingut waren, in der Folge aber in Vergessenheit gerieten, kann zu einer sparsamen, in Einklang mit den natürlichen Bedingungen stehenden Lebensweise beitragen. Dies setzt voraus, den traditionellen Werten mit Respekt und ohne Überheblichkeit zu begegnen.