Sächsische Volkskunde

Die Volkskunde Sachsens ist ein reiches Feld, zu dessen Erforschung, Darstellung und Vermittlung das Volkskundemuseum Wyhra beiträgt. Auskunft wird gegeben über Essen und Trinken vor hundert Jahren, über Trachten, Kleidung und Wäsche, Spiele und Spielzeug, Hygiene und Volksmedizin, Wohnverhältnisse und die Normen des Zusammenlebens, auch in Bezug zum Erbrecht und zum Altenteil.
Eine große Rolle spielen in der Volkskunde Sitten und Brauchtum, insbesondere im Zusammenhang mit den Festen im Jahreslauf (Kirmes, Weihnachten, Ostern, Pfingsten) und dem Lebenszyklus (zu Geburt, Taufe, Hochzeit und Tod).
Von großem Interesse sind auch das traditionelle Bauen sowie die Vielfalt alter Techniken, die in Haus und Hof von Nöten waren. Die Welt unserer Vorfahren wurde in starkem Maße von Religion und Aberglauben beherrscht, auch dazu gibt das Museum Auskunft.