Das Volkskundemuseum Wyhra wird gefördert durch den

 

Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Betreiber ist der

Bauerngarten & Spielplatz

An der vorderen Giebelseite des Wohnhauses befindet sich der traditionelle Bauerngarten. Bauerngärten entstanden in Anlehnung an Klostergärten. Hier wurden Kräuter und Blumen gezogen; der Gemüsegarten war gesondert. Der Bauerngarten wurde liebevoll gepflegt und mit Stolz den Nachbarn zur Schau gestellt. Bauerngärten wurden stets nach dem gleichen Muster angelegt mit sehr strengen Gestaltungselementen. So gibt es nur zwei Wege waagerecht und senkrecht, vier symmetrische Beete und ein Rundteil. Die Beeteinfassungen aus Buchsbaum sind das charakteristische Merkmal der Bauerngärten. Ein besonderer Blickfang ist auch der typische Eisengitterzaun. In unserem Bauerngarten finden wir neben traditionellen Blumen verschiedene Kräuter und Gewürze, wie Melisse, Pfefferminze, Weinraute, Borretsch, Salbei, Liebstöckel, Bohnenkraut, Wermut, Fenchel, Beifuß, Thymian und Dost (Oregano). Hier einige Anregungen zur Verwendung der Kräuter: Borretsch ist ein einjähriges Raublattgewächs, er hat saftige Blätter mit Gurkengeschmack, die sich für Salate oder als Blättersud gegen Erkältungen eignen. Thymian ist ein Halbstrauch, dessen Blätter sich sehr gut zum Würzen von Brat- und Grillfleisch anbieten. Sie werden auch bei Erkrankungen der Atemwege oder als Gurgellösung verwandt.

Weitere Auskünfte werden gern gegeben. Nach den vielen neuen Eindrücken im Museum wird es jetzt Zeit für eine Tobestunde mit den Kleinsten auf unserem schönen Holzspielplatz. Hier laden Hängebrücke, Pferd und Krokodil zum Spielen ein. Dabei können auch noch viele Bäume mit alten fast vergessenen Obstsorten bestaunt werden.